Von Anfang anunter 3 Jahre

Von Anfang an

Seid selbstbewusst Eltern.
Versteht, was das Baby sagt.
Entdeckt mit ihm die Welt.

Weniger Stress. Mehr Freude.3 – 11 Jahre

Weniger Stress. Mehr Freude.

Macht eurem Kind Mut.
Streichelt den „Trotzkopf“.
Löst Konflikte als Team.

Abenteuer Pubertät11 – 16 Jahre

Abenteuer Pubertät

Traut eurem Jugendlichen.
Bleibt präsent, offen und
verlässlich. Keep cool.

Staunen. Fragen. Gott entdecken.3 – 11 Jahre

Staunen. Fragen. Gott entdecken.

Gebt eurem Kind zu denken.
Feiert mit ihm das Leben.
Und sucht, was dahinter ist.

Hand in Handunter 3 Jahre

Hand in Hand

Lernt von- und miteinander.
Handelt im Kern gemeinsam.
Macht euer Kind reicher.

Allein / Getrennt erziehen3 – 11 Jahre

Allein / Getrennt erziehen

Passt gut auf euch auf.
Habt das Kind im Blick.
Vertraut euch selbst.

Im fremden Land3 – 11 Jahre

Im fremden Land

Başkalarına açık olun.
Доверяйте себе.
.

Mit besonderen Bedürfnissen3 – 11 Jahre

Mit besonderen Bedürfnissen

Entdeckt, dass ihr‘s könnt.
Habt Mut zum Erziehen.
Gestaltet Oasen.

Wir sind umgezogen!

Sie finden uns nun

In der Sürst 1, 53111 Bonn
Tel. 0228 684478-0, Fax 0228 684478-29

Lockdown - Homeoffice - Homeschooling ...


Liebe Mütter und Väter!

Gerne schließen wir uns den Worten unseres Mitglieds, des Familienbundes Würzburg, mit an und wollen Euch nochmals DANKE sagen.

„Ihr seid einfach toll (und das nicht nur in Coronazeit)!

Tagtäglich gestaltet ihr aktiv das intensive Beisammensein

und Euer Miteinander!

Ihr fangt immer wieder Freiheitsliebe, Langeweile,

Streitlust auf, klärt Konflikte und startet auch nach

dem 1000sten Wutausbruch neu.

Ihr nehmt in den Arm, sorgt euch, seid aktiv in der Sorge

um „Oma“ und „Opa“ und eure Nächsten.

Ihr sortiert gemeinsam Gefühle und Wünsche.

Ihr ersetzt immer wieder engagiert, kreativ und ausdauernd Kitas und

Schulen, Freunde, Spiel-, Großfamilien- und Partyaktivitäten.

Ihr stellt euch in dieser besonderen Zeit mit allen Kräften

in den Dienst (für die Zukunft) unserer Gesellschaft … DANKE!"





Es ist eine sehr herausfordernde Zeit! Familie steht im Zentrum allen Geschehens … Und: Familie ist derzeit DAS Lernfeld der Heranwachsenden. Mit vollem, wenn auch ganz anderem Lehrplan als in der Schule:

  • „Was ist das für eine Welt, in die ich da hineinwachse?“
  • „Wie kann das Miteinander gelingen?“
  • „Wie organisiere ich mich selber?“
  • „Wie halte ich Kontakt zu Freunden?“
  • „Wie nutze ich die neuen Medien? Gehe ich mal off?“
  • „Wie organisiere ich mich in Bezug auf die Schule?“
  • „Was kann ich tun, damit es mir gut geht?“

Es ist schwer, hier einen guten Weg zu finden. Frust, Ärger und Spannungen in der Familie bleiben nicht aus. Und doch wird es auch immer wieder schöne Momente im Miteinander geben. Macht Euch diese bewusst. Schaut genau dort hin, wo Ihr den Alltag ganz „kess“ bewältigt und damit die Grundlage für ein entspanntes, gutes Miteinander legt. K-e-s-s, das meint, kooperativ, ermutigend, sozial und situationsorientiert miteinander umzugehen. Schaut hin:

Kooperativ: Wo gelingt Euch ein tolles Miteinander, eine gute Aufgabenverteilung? Wo seid Ihr miteinander im Gespräch, um aufkommende Probleme zu lösen (z.B. bzgl. Aufgabenverteilung, Handynutzung oder dem Erledigen der Schularbeiten)?

Ermutigend: Wo mutet Ihr Euch einander zu, fordert Mitarbeit, Mit- und Eigenverantwortung ein? ... und erlebt: Da übernimmt das Kind/der Jugendliche Hausdienste oder zeigt an einem Tag mal bestes Selbstmanagement in puncto Schule. Und Ihr sagt einander, was Euch freut und welche Stärken Ihr beim anderen seht!

Sozial: Und dann sind es die Momente, in denen Ihr erlebt und spürt: Wir sind eine Gemeinschaft! Wir gehören zusammen! Jeder hat einen Platz bei uns! Ist uns wichtig! Kann sich mit seinen Fähigkeiten eingeben und unser Miteinander mitgestalten, so dass wir uns alle sicher und geborgen fühlen! Da gibt es liebevolle Blicke, Worte, gemeinsame Zeiten, Spiel, Ausgelassenheit, Gespräche, gemeinsames Kochen, Backen, das aufeinander Abstimmen von Bedürfnissen ...

Situationsorientiert: Und Ihr lebt passend zu der Situation, zum Alter und Können des Kindes, zur Situation von Euch als Mutter oder dem Vater den richtigen Mix aus fördern, fordern und loslassen des Kindes. Ein freundlich-festes Agieren zwischen Ermutigung, klaren Rahmenbedingungen und Zutrauen in die Bereitschaft des Kindes, gemeinsam mit Euch den besten Weg zu finden und zu gehen.

Ich bin mir sicher, in jeder Familie lassen sich solche kessen Momente finden. Fokussiert sie, legt die Lupe auf solche Situationen und vergrößert sie – in Zeit und Raum  ;- )

Auf kesse Momente – eine starke Familienbande!!! Alles Gute!!!

Christof Horst (Leiter des Kess-erziehen-Instituts für Personale Pädagogik)

Kess-erziehen online

Online Workshopbild

Kess-erziehen Kurse gibt es nun auch online
in Form von live-Schaltungen.

Das Angebot reicht von Einzelveranstaltungen bis zu altersbezogenen Kursreihen.

Technische Voraussetzungen sind ein videokonferenztaugliches Endgerät mit Kamera und Mikro und ein Internetzugang.

Angebote unserer Mitglieder finden Sie hier. (Diese werden in Eigenverantwortung durchgeführt, weshalb die Rahmenbedingungen variieren.)
Beachten Sie darüber hinaus das Familienbildungsangebot der regionalen Ansprechpartner, das zum Teil auch live-Schaltungen und soweit möglich  Präsenzseminare umfasst (bundesweite Kontaktadressen s. Karteneintrag beim jeweiligen Kurskonzept).

Familienzeiten

Eine neue Situation für alle Familien: Home schooling, Home office und große Fragezeichen, wie man die alltäglichen Herausforderungen und Kinderbetreuung unter einen Hut bringen soll. Hier gibt es kreative Lösungen, spontane Ideen, humorvolle Interventionen für den Familienalltag.

www.familienzeiten.ch
Ideen von Familien für Familien für konsumfreie Aktivitäten und Rituale, aus aktuellem Anlass zusätzlich mit der Rubrik Corona-Zeiten. Ein Projekt von unseren Partnern aus der Schweiz. 

www.elternbriefe.de
Mütter und Väter von Kindern bis 9 Jahre finden in den Elternbriefe du + wir Informationen, Ideen und Tipps rund um Erziehung, Partnerschaft, Bildung und Freizeit mit und in der Familie - auf der Grundlage von Kess-erziehen.

www.familienzeit.bistumlimburg.de
Weitere Ideen für Familien bietet die Fachstelle Familienpastoral des Bistums Limburg in Zusammenarbeit mit den Familienbildungsstätten unter dem o.g. Link.

„Du, sag mal – als Familie kess durch die Krise“

Anregungen gibt es per SocialMedia: mit Videos auf Youtube, Facebook und Instagram

„Du, sag mal“ – so kommen oftmals Mütter und Väter miteinander ins Gespräch: „Wie macht ihr denn das mit dem Aufräumen…, dem dauernden Stören beim Telefonieren… usw.“

Gerade in Corona-Krisenzeiten können sich manche Herausforderungen des Alltags nochmals zuspitzen: Wie also als Familie „kess“ (auch) durch die Krise kommen?

Der Familienbund der Katholiken in den Bistümern Dresden-Meißen und Görlitz e.V. (FDK) bietet in Kooperation mit der Familienpastoral des Bistums Dresden-Meißen und dem Kess-erziehen-Institut für Personale Pädagogik Anregungen für den Erziehungsalltag. Drei Kess-erziehen-Referent*innen, selbst Mütter und Vater von mehreren Kindern, geben in kurzen Videobeiträge "kesse" Impulse. Unterstützt wird das Projekt vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Mehr dazu hier...

Ein Austausch über Erziehungssituationen ist über „Du, sag mal …“-Channel möglich.
Aktuelle Artikel zur Erziehungssituation findet Ihr auch auf „elternbriefe.de“,
Online-Elternkursangebote findet Ihr hier.


Entspannt erziehen. Das Stärkespiel spielen

Kinder (von 3-11 Jahren) ermutigen, ihre sozialen Bedürfnisse achten, störende Verhaltensweisen verstehen und förderlich reagieren, Grenzen respektvoll setzen, sich selbst und die eigenen Bedürfnisse nicht aus dem Blick verlieren: 
Diese wesentlichen Grundpfeiler von Kess-erziehen werden im Buch vorgestellt und erläutert. Mehr herausfinden

NEU: DAS STÄRKESPIEL
Auf Stärken zu gucken, tut gut! Auf die eigenen wie auf die des Kindes.
Ein Familien-/GruppenSPIEL, das den Blick auf diese lenkt, findet sich hier.

Gefühlvolle Geschichten vom Miteinander

Die Geschichten von der kessen Katharina, dem kleinen Hasen Max und dem geselligen Freund Bruno erzählen von drei Freunden, die fest zusammenhalten. Sie sind füreinander da, wenn einer wütend oder traurig ist, oder sie haben doppelt Spaß.

Die Kess-Kursleiterin Sabine Adler hat die Haltung von Kess-erziehen in Geschichten für Kinder "übersetzt", Claudia Herz und Christoph Adler dazu farbenfrohe Bilder gezeichnet. 


Das Buch ist hier über das Kess-erziehen-Institut zu beziehen.

Bilderbuchfamilie - und was denkst du?

Der eine kennt das gold gerahmte Familienfoto auf Großmutters Kaminsims. Der andere den alljährlichen „Winterwerbespot“. Glückliche Kinder mit noch glücklicheren Eltern. Die Kleidung einander angepasst, die Stimmung ein durch und durch harmonisches Familienbild. Eine Bilderbuchfamilie eben!

Aber ist es genau das, was wirklich eine Bilderbuchfamilie ausmacht? Was denkst du?

Video ansehen

Grenzen achten, Persönlichkeiten stärken, ein Gespür für dein Gegenüber bekommen.

Kess-erziehen bietet Möglichkeiten und Chancen zur Prävention von sexueller Gewalt.
Angeregt durch die Ergebnisse der von der katholischen Kirche beauftragten
Missbrauchsstudie sind Kursleiterinnen ins Gespräch gegangen. 

Ein Rückblick der kess-erziehen-Supervision: 

www.bistummainz.de/bildung/aktuell/

Die Elternbriefe-App der AKF. Basierend auf Kess-erziehen

Mit der Elternbriefe-App bekommen Sie informative und unterhaltsame Informationen auf Ihr Smartphone – passend zum Alter Ihres Kinder/ Ihrer Kinder (bis 9 Jahre). Aktuelle Erziehungsthemen und eine Suchfunktion zu Familienthemen runden das Angebot ab.

Etwa alle zwei Wochen erhalten sie eine Push-Nachricht: aktuelle Informationen, einen Impuls für Sie und Ihre Familie, etwas Nachdenkliches oder Inspirierendes ...

Jetzt kostenlos erhältlich in den AppStores.

Mehr Information

K wie kooperativ

Mütter, Väter und Kinder sorgen gemeinsam für ein gutes Familienklima, vereinbaren Regeln und lösen Konflikte so, dass keiner zu kurz kommt.

E wie ermutigend

Mütter und Väter (und Erzieher/innen) nehmen ihre eigenen Stärken und die ihrer Kinder in den Blick. Sie fördern die Selbstständigkeit ihrer Kinder und sorgen dafür, dass sie möglichst viel Verantwortung für sich selbst übernehmen und die Folgen ihres Handelns tragen.

S wie sozial

Die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen nach Halt und Zuwendung, nach Zugehörigkeit, Eigenständigkeit, Mitbestimmung und Geborgenheit werden erfüllt. Die Bedürfnisse von Eltern und Kindern (und von Erzieher/innen) werden gleichwertig geachtet.

S wie situationsorientiert

Jede Situation ist anders. Die im Moment gegebenen äußeren Bedingungen werden ebenso berücksichtigt wie die vorhandenen Möglichkeiten und Wünsche beim Kind, bei der Mutter und dem Vater, bei den Erzieher/innen.